Der perfekte Rasen – Tipps zur Rasenvorbereitung und Rasenpflege

Der Traum vieler Hobbygärtner ist ein perfekter Rasen ganz ohne Klee, kahle Stellen und Moos. Immer wieder treten Menschen an uns heran, und wollen wissen, wie Sie den perfekten Rasen in ihrem Garten hinbekommen. Dabei geht es sowohl um das Neuanlegen eines Rasens als auch darum, einem verunkrauteten Rasen wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Wie also pflegt man den Rasen, wie bleibt er immer so schön, wie er beim Anlegen ausgesehen hat?

gartentyp hilft und gibt Tipps für einen perfekten Rasen in ihrer grünen Wohlfühloase.

Die Grundlage für den perfekten Rasen – der Boden

Dicht, grün, saftig, kräftig und wunderbar weich – so sieht der perfekte Rasen aus. Aber wie bekommt man das hin? Viele Gartenfreunde kämpfen mit Moos, Klee und anderem Unkraut. Oder der Rasen zeigt mehr und mehr kahle Stellen. Was ist das Geheimnis hinter einem grünen saftigen Rasen?

Nun, ein perfekter Rasen beginnt mit einem guten Boden. Ehe Sie also zur Saatguttüte oder zum Rollrasen greifen, sollten Sie den Boden in Ihrem Garten analysieren. Vor allem der pH-Wert des Bodens ist wichtig. Er liegt idealerweise zwischen 5,5 und 6,5. Ist der Boden zu sauer, hilft Kalken. Im Handel bekommen Sie Test-Sets für den pH-Wert.

Vor dem Anlegen eines neuen Rasens sollten Sie die spätere Rasenfläche gut vorbereiten. Egal, ob Sie einen alten, vermoosten Rasen neu anlegen wollen oder im neu erworbenen Garten das erste Mal eine Fläche mit Gras begrünen wollen – die oberste Schicht des Bodens von 10 bis 15 Zentimeter sollte locker und nicht zu lehmig sein. Es hilft, etwas Sand in die oberste Schicht von 5 Zentimetern zu bringen. Auch ein Bodenaktivator, ein spezielles Humuspräparat mit einem hohen Anteil an Pflanzenkohle, bereitet den Boden gut vor und sorgt dafür, dass der Boden fruchtbarer wird.

Rasen neu anlegen

Haben Sie den Boden gelockert und vorbereitet, geht es daran, den Rasen neu anzulegen. Ob Sie sich dabei für einen Rollrasen oder für das Aussäen des Rasens mit einer guten Rasensamenmischung entscheiden, obliegt Ihnen, Ihrer Geduld und nicht zuletzt auch Ihrem Geldbeutel. Beim Rollrasen dürfen Sie den neu verlegten Rasen einige Wochen nicht betreten, ein neu eingesäter Rasen braucht einige Wochen Zeit, ehe er dicht und grün herangewachsen ist.

Mit der richtigen Pflege zum perfekten Rasen

Der Rasen ist dicht gewachsen, der Rollrasen betretbar – nun stehen Sie vor der Aufgabe, das saftige Grün zu erhalten. Drei Punkte sind entscheidend, um den Rasen perfekt zu halten: das Gießen, das Düngen und das Mähen des Rasens.

Die richtige Bewässerung

Ohne Bewässerung kommt kaum ein Rasen aus. Gerade in den heutigen sehr trockenen und heißen Sommern braucht auch der Rasen zusätzlich Wasser, um nicht wegzutrocknen. Auch, wenn er wieder grün wird, leiden die schönen feinen Rasensorten unter der Trockenperiode. Sie kommen nicht so schön wieder, und der Rasen sieht nicht mehr so perfekt aus wie vorher.

Regelmäßiges künstliches Bewässern ist daher für einen schönen Rasen wichtig. Am besten wässern Sie einmal pro Woche, dann aber richtig. Bis zu 15 Liter pro Quadratmeter Wasser lassen den Rasen tief wurzeln und helfen ihm, sich selbst aus tieferen Erdschichten mit Wasser zu versorgen. Am einfachsten geht das Wässern des Rasens mit einem intelligenten automatischen Bewässerungssystem, welches wir von gartentyp Ihnen gern vor dem Aussäen oder Verlegen des Rollrasens installieren. Natürlich hilft aber auch ein einfacher Gartenschlauch beim Bewässern des Rasens.

Rasen mähen, aber richtig!

Mähen, mähen, mähen! Ein Rasen braucht einen regelmäßigen Schnitt, um gesund und saftig zu wachsen. Neben einem sauberen Schnitt mit einem scharfen Messer ist vor allem die perfekte Schnitthöhe des Rasens entscheidend, Viele Gartenliebhaber machen noch immer den Fehler, den Rasen viel zu tief abzurasieren. Optimal ist ein Schnitthöhe von vier bis fünf Zentimetern. In besonders heißen und trockenen Perioden lassen Sie den Rasen gern auch sieben bis acht Zentimeter hoch stehen. So ist er vor Austrocknung geschützt und bleibt auch in heißen Sommern schön grün und kräftig.

Merke: Lieber häufiger als einmal zu tief schneiden!

Noch ein Wort zu Rasenmährobotern. Die kleinen Helfer erleichtern die Pflege des Rasens enorm. Aber achten Sie darauf, dass der Roboter sein Werk nicht in den Abendstunden, in der Dämmerung oder in der Nacht verrichtet. Unsere fleißigen und arg gebeutelten Igel werden es Ihnen danken!

Rasen Düngen

Vier Mal im Jahr sollten Sie Ihren Rasen mit einem organischen Dünger verwöhnen. Die organischen Dünger sind nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern bringen auch viele aktive Mikroorganismen in den Rasen, die Rasenfilz reduzieren können. Organische Dünger geben ihre Nährstoffe in kleinen Mengen ab, so dass die Düngergabe von vier Mal im Jahr locker ausreicht. Im Herbst hilft etwas Kalium, den Rasen gut über den Winter zu kommen.

Bestehenden Rasen wieder schön bekommen

Haben Sie einen alten Rasen, in dem das Unkraut wuchert? dann können Sie versuchen, mit Mitteln aus dem Handel und dem Vertikutierer dem alten Rasen zu neuem Glanz zu verhelfen. Bei kleinen Rasenflächen ist das sinnvoll. Haben Sie allerdings verunkrautete, verdichtete Rasenflächen von mehr als 20 Quadratmetern, empfehlen wir Ihnen immer, den Rasen neu anzulegen als unzählige Rettungsversuche zu starten. Mit der richtigen Pflege wird der neue Rasen dann lange grün und perfekt sein!

Im Video fasse ich alle Tipps zur perfekten Rasenpflege noch einmal für Sie zusammen. Auch beim WDR war ich zu Besuch. Auch hier stand das Thema der richtigen Rasenvorbereitung im Vordergrund. Schauen Sie doch einfach mal rein.