Frühblüher im Garten – Welche Sträucher und Blumen sind Frühblüher

Es gibt für Gartenliebhaber nichts Schöneres, als wenn im Februar und März die ersten Frühblüher ihre bunt leuchtenden Köpfe aus der dunklen Erde recken. Krokusse, Schneeglöckchen und Narzissen breiten sich im Garten und auf vielen Grünflächen in den Städten wie ein Teppich aus. Zu den typischen Frühblühern aus Zwiebeln kommen dann die herrlich blühenden Stauden und Sträucher hinzu. Welche Frühblüher im Jahr die ersten sind und welche Sträucher und Stauden im Garten für eine frühe Blütenpracht sorgen, haben wir in diesem Beitrag kurz für Sie zusammengefasst.

Was sind Frühblüher?

Frühblüher nennen wir Pflanzen, die als erste im Jahr beginne zu sprießen und Blüten zu bilden. So läutet zum Beispiel das Schneeglöckchen den Frühling ein. Als frühblühende Pflanzen bezeichnen die Gärtner Stauden, Blumen und Sträucher, die von Februar bis Anfang Mai blühen. Sie trotzen auch Frost, der vor allem in den Monaten März und April noch einmal richtig für gefrorenen Boden sorgen kann.

Blumen tauen auf in der Sonne

Warum können einige Pflanzen so zeitig blühen?

Der Grund für das frühe Austreiben und Blühen der Frühblüher liegt unter der Erde. Die Pflanzen besitzen Knollen und Zwiebeln, in denen alles gespeichert ist, was die Pflanze für die Entwicklung braucht. Viele der Frühblüher wie Märzenbecher, Krokus, Narzisse und Primel wachsen sehr dicht am Boden und werden nicht sehr hoch. Das umliegende Laub, welches der sorgsame Gärtner nicht penibel zusammengeharkt hat., schützt die Pflanzen vor der Kälte.

Oft stehen die Frühblüher unter Bäumen, in Wäldern und Parks. Ehe diese ihr Blätterdach bilden, müssen die frühblühenden Pflanzen fertig sein mit ihrem Entwicklungszyklus, denn dann wird es zu dunkel am Boden.

Welche Blumen blühen im Frühjahr zuerst?

Vor allem die Zwiebelpflanzen gehören zu den Frühstartern im Jahr. Die ersten Frühblüher zeigen sich schon im Februar:

  • Primel (Schlüsselblume)
  • Schneeglöckchen
  • Netzblatt-Iris
  • Leberblümchen
  • Gänseblümchen
  • Tausendschön
  • Winterling

Später, im März kommen dann viele, viele weitere Sorten hinzu. Dazu zählen:

  • Märzenbecher
  • Krokus
  • Tulpen
  • Hyazinthen
  • Narzissen

Frühblühende Stauden und Sträucher

Neben den vielen Zwiebelpflanzen, die wir als typische Frühblüher kennen, gibt es aber auch eine Vielzahl von Stauden und Sträuchern, die mit ihrer herrlichen Farbenpracht den Frühling begrüßen. Die bekanntesten Stauden, die sehr zeitig ihre herrlichen Blüten ausbilden sind sicherlich die Lenzrose, die Küchenschelle, das Frühlings-Adonisröschen und das Duft-Veilchen.

Bei den frühblühenden Sträuchern fällt den meisten Menschen sofort die leuchtend gelb blühende Forsythie ein. Doch dies ist bei weitem nicht das erste Gehölz, welches seine Blüten im Frühjahr ausbildet. Davor schon bilden rosa, weiße und blaue Frühblüher wie Winter-Schneeball, Spierstrauch, Winter-Jasmin, Kornel-Kirsche, Blutpflaume, Flieder, Felsenbirne und Gemeine Hasel wunderschöne Farbkleckse in der dunklen, teils noch mit Schnee überzogenen Landschaft.

Frühblüher-Sträucher für hungrige Bienen

Die Frühblüher, egal ob Zwiebelpflanzen oder Stauden und Sträucher, sehen jedoch nicht nur wunderschön aus, sie erfüllen natürlich auch einen Zweck in der Natur. Nur, damit sich die Menschen am Anblick der frühblühenden Blumen erfreuen können. hat die Natur sich das nicht überlegt. Frühblüher dienen im Frühling als wichtige Nahrungsquelle für Insekten und Bienen. Hummeln fliegen sogar schon ab zwei Grad Celsius über die Wiesen und suche nach Nahrung, um ihren Staat aufzubauen. Das ganze Frühjahr über bis in den Mai hinein brauchen die Bienen und Hummeln viel Pollen und Nektar, um ihr Volk wachsen zu lassen. Wir Menschen können ihnen mit bienenfreundlichen frühblühenden Sträuchern und Stauden helfen:

  • Winter-Jasmin (ab Mitte Dezember viel Nektar und Pollen)
  • Winter-Schneeball (ab Dezember reichlich Nektar, wenig Pollen)
  • Gemeine Hasel (von Januar bis März viel Pollen)
  • Schneeheide (von Januar bis März viel Pollen, sehr viel Nektar)
  • Gemeine Mahonie (von Februar bis März viel Pollen und Nektar)
  • Kornelkirsche (von Februar bis März wenig Pollen, aber viel Nektar)
  • Seidelbast (von Februar bis April viel Nektar und Pollen)
  • Schlehe (von März bis April viel Pollen, aber wenig Nektar)
  • Schneeforsythie (von März bis April viel Nektar, wenig Pollen)
  • Salweide (von März bis Mai viel Pollen und Nektar)

Frühblüher pflanzen- wann ist der richtige Zeitpunkt

Damit im Frühjahr die bunte Blütenpracht der Frühblüher Mensch und Insekten erfreuen kann, sollten die Zwiebelpflanzen, Knollen und Sträucher schon im Herbst gepflanzt werden. Zwiebelpflanzen könne auch im Topf auf der Fensterbank vorgezogen und dann erst im Frühjahr im Garten ausgepflanzt werden. Auch frühblühende Sträucher und Stauden pflanzen Sie am besten im Herbst. Sollte bei Ihnen im Garten also in diesem Frühjahr noch keine bunte Blütenpracht die wärmende Sonne begrüßen, haben Sie noch genügend Zeit, sich Zwiebeln, Knollen, Stauden und Sträucher auszusuchen und für den nächsten Frühling in die Erde zu bringen.