PFLANZENSCHNITT IM WINTER - WAS DARF GESCHNITTEN WERDEN?

Im späten Herbst kommen die Pflanzen im Garten so langsam zur Ruhe. Die Blätter werden abgeworfen, die letzten Blüten recken sich in die immer schwächer werdend en Sonnenstrahlen und der Garten wartet auf die bald kommende schützende Schneedecke. Auch für die Gartenliebhaber beginnt nun eine eher ruhige Zeit. Im Winter kann man den Geräteschuppen aufräumen, Werkzeug pflegen und den Gartenplan für das nächste Jahr zusammenstellen.Aber kann man im Winter auch Pflanzen schneiden? Und wenn ja, welche Pflanzen vertragen einen Winterschnitt? Dieser Beitrag soll einige Fragen zum Pflanzenschnitt im Winter beantworten und generelle Tipps für das Schneiden von Gehölzen und Stauden geben.

Pflanzenschnitt im Winter - Obstbäume schneiden, oder nicht?

Generell ist zu sagen, dass ein Pflanzenschnitt im Winter möglichst vermieden werden sollte. Die Schnittstellen sind sehr empfindlich und bei Frost besteht die Gefahr, dass die Schnittstellen erfrieren, Zweige und Äste, gar der ganze Baum oder Strauch absterben können. Aber viele Gärtner und Gärtnerinnen pflegen und hegen ihre grüne Oase nach uralten Bauernregeln. Eine solche Bauernweisheit besagt, dass man Obstbäume im Winter schneiden sollte. Das ist aber nicht ganz richtig, denn der Obstbaumschnitt im Winter ergab sich zumeist dadurch, dass die Bauern im Herbst fast nie die Zeit fanden, ihre Obstbäume zu schneiden.

Der bessere Zeitpunkt für den Beschnitt von Obstbäumen ist die Zeit direkt nach der Ernte, also bis spätestens Ende Oktober. Vor allem bei Obstbäumen ist dieser Zeitpunkt vorteilhaft, wenn man im nächsten Jahr eine reiche Ernte haben möchte. Auch Brombeeren dürfen im späten Herbst zurückgeschnitten werden.


Im November, Dezember und möglichst auch im Januar sollte man die Pflanzen, Bäume wie Hecken, Stauden und vor allem Rosen in Ruhe lassen. Lediglich sehr frostunempfindliche Obstbäume, wie beispielsweise einige Apfelsorten, können im Winter geschnitten werden. Dabei sollte man aber darauf achten, dass am Schnitttag und auch einige Tage danach kein starker Frost droht.

Pflanzenschnitt im Spätwinter - Ende Februar beginnt die Gartensaison

Der Spätwinter, also der sich neigende Februar ist die bessere Zeit, um Stauden, Hecken und Bäumen einen Schnitt zu verpassen. Die Nächte sind dann meist nicht mehr so kalt, die Bäume und Sträucher haben noch nicht ausgetrieben. Ende Februar können sie an frostfreien oder an frostgemäßigten Tagen folgende Pflanzen schneiden: 

  • Hecken und sommerblühende Sträucher, wie z. B. Sommerflieder
  • Beerensträucher auslichten, falls dies nicht schon im Spätsommer getan wurde
  • Schnitt von Obst- und Ziergehölzen
  • an frostfreien Tagen auch frostempfindliche Gehölze wie z. B. Pfirsich 

 

Alle weiteren Pflanzen, Stauden, Gehölze, Beerensträucher wie Himbeere und vor allem Rosen vertragen erst im Frühjahr, im März und April vor dem Austreiben einen kräftigen Schnitt. Forsythien schneiden Sie erst nach der Blüte im späten Frühjahr. 

Winter in the Wildlife Garden, Seedheads with Snowcaps

Das richtige Werkzeug für den Pflanzenschnitt im Winter

Obstbäume und Gehölze, aber auch Hortensien, Flieder. Himbeeren, Lavendel, Oleander, Weinreben, Rosen und viele weitere Sträucher und Staudenpflanzen sollten regelmäßig zurückgeschnitten werden. Zum einen sichert es einen guten Ertrag, zum anderen sorgt der richtige Pflanzenschnitt für einen kräftigen und gleichmäßigen Wuchs. Je nach Pflanzenart finden unterschiedliche Werkzeuge für den Pflanzenschnitt im Winter, Frühling, Sommer und Herbst Verwendung: 

  • Gartenschere für Pflanzen mit Ästen und Zweigen, die einen maximalen Durchmesser von 3 Zentimetern haben
  • Heckenschere für Pflanzen mit Astdurchmessern bis zu 5 Zentimetern
  • Astschere für Sträucher und Hecken mit einem Astdurchmesser über 5 Zentimeter
  • Säge für alle Äste über 7 Zentimeter

Rückschnitt von Obstbäumen im Winter - wie geht es richtig?

Wollen Sie Ihre frostempfindlichen Obstbäume im Winter schneiden, sollten Sie folgende Punkte unbedingt beachten: 

  • relativ frostfreien Tag aussuchen
  • Totholz mit einer Astschere oder Säge bis zum nächsten gesunden Ast zurückschneiden
  • Entfernung von Wassergeschossen (Äste, die kerzengerade nach oben wachsen)
  • nach innen wachsende und sich überkreuzende Äste schneiden
  • Teile der Baumkrone zum Entlüften (Obstbäume sollten in Form einer Pyramide geschnitten sein)
  • Schnittstellen versiegeln, um Fäulnisbefall zu verhindern (dafür gibt es im Handel spezielle Pasten)

 

Beim Pflanzenschnitt im Winter, aber auch in jeder anderen Jahreszeit, kann man als Hobbygärtner viel falsch machen. Sollten Sie sich unsicher bei der Wahl des Zeitpunktes für den Schnitt und der richtigen Vorgehensweise beim Schnitt sein, lassen Sie lieber die Profis wie den gartentyp ans Werk. Ein professioneller Baumschnitt wird die Gesundheit Ihrer Bäume, Sträucher und Ziergehölze erhalten und für viele Blüten, einen schönen Wuchs und eine reiche Ernte sorgen.