Garten-Wiki – Winterharte Gehölze für Kübel 2017-05-04T14:50:51+00:00

Winterharte Gehölze für Kübel

Wer auf der Suche nach einem unkomplizierten, aber attraktiven Pflanzenschmuck für Garten und Terrasse ist, kommt an winterharten Gehölzen für Kübel kaum vorbei.

Winterharte Kübel-Gehölze sind so ziemlich das Pflegeleichteste, mit dem man Garten und Terrasse verschönern kann. Sie brauchen keinen frostfreien Platz zum Überwintern, sind pflegeleicht (Tipp: Langzeitdünger verwenden), lassen sich (je nach Größe) immer neu arrangieren und die Auswahl sowohl an Pflanzen als auch an Kübeln ist enorm.

Welche Gehölze eignen sich?
Grundsätzlich hat man die Wahl zwischen winterharten Nadelgehölzen und Laubgehölzen. Letztere machen die fehlenden Blüten oft mit herrlich bunten Blättern wett. Rhododendron oder Alpenrosen sind sehr beliebte Ziersträucher. Mit ihrem kompakten, flachen und feinem Wurzelwerk eignen sie sich hervorragend zur Pflanzung in Kübeln und Trögen. Geeignete Laubgehölze sind zudem Goldregen, Sand- und Weißdorn oder Mispeln. Wachholder, Kiefer und Eibe sind kübelkompatible Vertreter der Nadelgehölze.
Wer nicht auf Blüten verzichten möchte: Es gibt auch eine Reihe frostharter Rosensorten (z. B. die weiße Schneeflocke oder die rosafarbene Satina). Besonders schön im Kübel zur Geltung kommen hoch wachsende Sorten wie beispielsweise die Strauchrosen Angela oder Schneewittchen sowie Kletterrosen (z. B. New Dawn, Super Excelsa).
Welcher Kübel darf’s denn sein?
Prinzipiell gibt es Pflanzgefäße in allen Formen, Farben und Größen. Da der Kübel ebenso frostbeständig sein sollte wie das Gehölz, eignen sich jedoch Holz, Ton, oder Keramik/Terrakotta (alle mit Kunststoffeinsatz) am besten. Unser Favorit und am meisten gekauft sind Gefäße aus Fiberglas mit eine integrierten Dämmung und wer das ganze auf Rollen haben möchte, zum hin und her fahren ist da beim richtigen Material angekommen.
Der Topf muss seinem „Bewohner“ genug Platz für die Wurzeln lassen, weswegen Sie ein Modell wählen sollten, das zwischen Gefäßwand und Wurzeln zwei bis drei Zentimeter Platz lässt. Löcher im Boden verhindern außerdem, dass sich die Nässe staut und die Wurzeln faulen. Beim Durchmesser können Sie sich an der Pflanzenkrone orientieren.
Beachten Sie beim Ein- und Umpflanzen, dass ein großer Kübel mit Erde gefüllt, sehr schwer werden kann. Entsprechend schwierig ist dann ein Umstellen der Pflanze.

Die richtige Pflege für winterharte Gehölze im Kübel
Der optimale Standort für den Kübel variiert natürlich von Gehölz zu Gehölz etwas. Informieren Sie sich am besten beim Kauf, ob die Pflanze Sonne oder Schatten braucht. Und bedenken Sie beim Aufstellen auch die Windverhältnisse. Schließlich soll die neue Pracht nicht bei der ersten Böe umgeweht werden.
Gegossen wird bestenfalls am frühen Morgen, um die Gehölze für den ganzen Tag mit Wasser zu versorgen. Bei einigen Sorten oder wenn es sehr heiß ist, kann es auch notwendig werden, zweimal pro Tag zu gießen. Tipp: Stellen Sie den Kübel in einen flachen Untersetzer. Dieser ist sowohl Anzeige, ob die Pflanze genug Wasser hat als auch Mini-Reservoir. Im Winter brauchen die Pflanzen nur ab und an Wasser. Als Faustregel gilt: Je mehr Grün desto mehr muss gegossen werden.
Winterhärte hin oder her: Der Wurzelbereich muss im Winter geschützt werden. Am besten tut man das mit Polsterfolie oder Strohmatten und stellt das Gefäß zusätzlich auf eine isolierende Styroporplatte. Tipp: Kübel einwickeln, in eine Holzkiste stellen und die Leerstellen mit Laub auspolstern.

Garten-Wiki - Winterharte Gehölze für Kübel